• Wagen Sie einen neuen Blick auf dieses Haus

  • Unser Plan: Ein Gründerzeithaus für Menschen von heute

  • Die Geschichten von damals sind unsere Inspiration

  • Der Kultort der 80er wird Hotspot von morgen

  • Wer von diesem Haus erzählt, kommt ins Schwärmen

  • Es gibt viel zu tun – Wir packen das jetzt an

Ein Haus erwacht zu neuem Leben

Erleben Sie den Weg des Haus Reichstein vom Treffpunkt der Vorkriegszeit zur Ruine des vergangenen Jahrzehnts zum Hotspot von morgen.

In einem neuartigen Bauvorhaben wird das leerstehende, denkmalgeschützte Gründerzeithaus Reichstein im Gelsenkirchener Entwicklungs-Stadtteil Ückendorf grundlegend und intelligent saniert. Das Besondere: Alle Baumaßnahmen werden für Sie zugänglich gemacht. Sowohl vor Ort als auch über digitale Medien. Davon können auch alle lernen und profitieren, die ähnliche Immobilien wiederbeleben wollen.

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie regelmäßig alles über die Baufortschritte und anstehende Veranstaltungen.

Ein ambitioniertes Projekt

Wiederbelebung statt Abriss – Modellcharakter statt Leerstand.

Die Stadterneuerungsgesellschaft Gelsenkirchen (SEG) hat als Eigentümerin der Immobilie entschieden, das Haus Reichstein zu erhalten. Unterstützt durch die Stadt Gelsenkirchen (Referat Stadterneuerung) und gefördert durch das Land NRW (Ministerium Für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung) wird das Gebäude in einem einzigartigen Projekt öffentlich saniert.

Blick ins Bautagebuch

Bleiben Sie immer informiert, was sich gerade auf der Baustelle tut.

Ein Jahr Haus Reichstein – oder: Kann man Altbausanierung wirklich planen?

Monika Güldenberg ist Architektin und beschäftigt sich seit 2013 im Auftrag der SEG mit den Objekten sowie dem Stadterneuerungsprozess entlang der Bochumer Straße. Von ihr stammen die Planungen, nach denen das Haus Reichstein momentan saniert wird.

Video-Bautagebuch Folge4

In der neusten Folge des Bautagebuchs geht Baustellenreporter Manuel der Schräglage des Haus Reichstein auf den Grund. Viele Altbauten neigen sich in eine Richtung, was zu den immer gleichen Fragen führt. Im Gespräch mit dem Rohbau-Experten und ausführenden Architekten, sowie am selbstgebauten Model werden einige Antworten auf diese Fragen gefunden.

Video-Bautagebuch Folge3

Im aktuellen Bautagebuch trifft Manuel Rottmann auf die Firma Holzbau Schilling. Inhaber und Zimmermannsmeister Klaus Alfs erklärt, was Feuchtigkeit mit dem Holz macht und wie die Balken und Streben im Haus Reichstein fachgerecht ersetzt werden.

Video: Fachvortrag Holz am Bau

Holzschutz in alten Gebäuden. Video-Mitschnitt des Fachvortrags von Holzschutz-Gutachter Joachim Wießner am 14.05.2019 im Haus Reichstein.

Entdecken Sie das Haus Reichstein online

Schauen Sie sich die Baustelle schon jetzt als 360°-Tour an.

Hier können Sie alle Räume und Etagen des Gründerzeithauses erkunden.

In Zukunft informieren wir Sie hier auch über Bauabschnitte und architektonische Besonderheiten.

Kurzanleitung: Klicken und Halten um sich umzuschauen. Klick auf die weißen Pfeile um sich durch das Haus zu bewegen. Klick auf das Menü oben links um die Etage zu wechseln.

Was ist Ihre Reichstein-Geschichte?

Das Haus Reichstein hat eine lange Geschichte. Seit 1902 gingen Menschen hier ein und aus. Waren Sie früher schon einmal da? Waren Ihre Eltern hier zu Besuch oder Ihre Großeltern Stammgäste? Wir wollen Ihre Geschichte zum Haus Reichstein hören – schreiben Sie uns jetzt!

Wir freuen uns über Ihre Nachricht!

Wir suchen alte Bilder, Zeitungsartikel und Anekdoten über das Haus Reichstein und die Bochumer Straße in Gelsenkirchen. Alles, was Sie über die Geschichte des Hauses zu erzählen wissen, interessiert uns. Laden Sie hier Ihre Bilder und Texte hoch und hinterlassen Sie uns einen Hinweis, ob das Material zur Veröffentlichung freigeben ist.

Sie können auch eine E-Mail schreiben, an info@haus-reichstein.nrw oder Sie nehmen telefonisch mit uns Kontakt auf: Matthias Krentzek, 0177 7434513.


Eine Datei bis zu zwei Megabyte vom Dateityp JPG, PNG, PDF oder ZIP.

Förderer

Haus Reichstein ist ein Baustein zur Revitalisierung der Bochumer Straße,
gefördert durch Mittel des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Gelsenkirchen.